FCA - Mehr als ein Automobilhersteller

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ist der siebtgrößte Automobilhersteller weltweit. Der Konzern entwirft, entwickelt, produziert und vermarktet global PKW, leichte Nutzfahrzeuge, Zulieferteile und Produktionsanlagen. Die Automobilmarken des Konzerns sind Abarth, Alfa Romeo, Chrysler, Dodge, Fiat, Fiat Professional, Jeep®, Lancia, Ram, SRT und Maserati. Dazu kommt Mopar®, die Marke für Teile und Service. Das Geschäftsfeld der Gruppe schließt zudem Comau (Produktions Systeme), Magneti Marelli (Komponenten) und Teksid (Metallverarbeitung) ein.

Der Gesamtkonzern ist weltweit in 150 Märkten vertreten, beschäftigt insgesamt knapp 240.000 Mitarbeiter. FCA erwirtschaftet einen jährlichen Umsatzerlös von 110 Milliarden Euro.

Deutschland war 1922 einer der ersten Auslandsmärkte, in denen sich der Konzern mit einer eigenen Importgesellschaft engagierte. Die FCA Germany AG ist heute in Frankfurt am Main ansässig und für die Marken Fiat, Alfa Romeo, Fiat Professional, Abarth, Jeep® und Mopar® verantwortlich.

Die FCA beschäftigt in Deutschland rund 360 Mitarbeiter/innen und hat 2015 mit dem Verkauf von 120.000 Fahrzeugen einen Umsatz von 2,1 Mrd. Euro erwirtschaftet. Das Vertriebs- und Servicenetz zählt mit über 800 Standorten zu den größten Organisationen im Bereich der Automobil-Importgesellschaften. 


Auf einen Blick

  • Siebtgrößter Automobilhersteller weltweit
  • 240.000 Mitarbeiter 
  • jährlichen  Umsatzerlös von 110 Milliarden Euro
  • über 800 Standorte in Deutschland